Skip to content

„Goethe-Gymnasium zeigte Größe“

Tag der offenen Tür an Auerbacher Schule

Auerbachs Goethe-Gymnasium ist die größte Bildungseinrichtung in der Drei-Türme-Stadt. 577 Gymnasiasten besuchen derzeit die Schule, unterrichtet werden sie von 51 Lehrern. Am 13. Januar 2018 präsentierte sich das Gymnasium der Öffentlichkeit. Das Angebot zu einem Rundgang ließen sich viele Besucher nicht entgehen. Schulleiterin Martina Becker informierte dabei auch den stellvertretenden Oberbürgermeister Joachim Otto und Schulamtsleiter Knut Kirsten über die vielfältigen Facetten des Auerbacher Gymnasiums. In der Aula präsentierten sich Universitäten, Hochschulen, Institutionen und Unternehmen bei einer Berufsmesse, Chemielehrer Dieter Recknagel ließ es tüchtig krachen, Schüler zeigten interessante Physik-Experimente. Verschiedene an der Schule tätige Arbeitsgemeinschaften stellten sich vor. Fazit: ein aufschlussreicher Informationstag an einer attraktiven Bildungsstätte.



„Unser Tag der offenen Tür ist zur festen Tradition geworden und wird stets rege genutzt. Wir präsentieren dabei die Schule und stellen uns vor. Grundschüler, die ab nächstem Schuljahr auf das Gymnasium gehen, haben dabei die Chance, das Haus kennen zu lernen.“ so Oliver Horn, Lehrer am Goethe-Gymnasium. 



Auf allen Etagen der altehrwürdigen und heute sehr modernen Bildungsstätte war viel los. Schüler und Lehrer präsentierten die Profile – das mathematisch/naturwissenschaftliche und sprachliche Profil – ausführlich und interessant. In den Fachkabinetten wurde experimentiert, gebastelt und musiziert. Hochdruck herrschte im technisch bestens ausgerüsteten Computerraum. Schulleiterin Becker kündigt an, dass mit Beginn des nächsten Schuljahres das Fach Spanisch als zweite Fremdsprache angeboten wird. „Bisher unterrichten wir Russisch, Französisch und Latein. Für Spanisch gab es eine große Nachfrage, wir haben reagiert“, so Martina Becker.

Das Einzugsgebiet der Schülerschaft reicht von Treuen, Oelsnitz, Falkenstein bis nach Rothenkirchen und Tannenbergsthal. „Wir haben in den vergangenen Jahren höchsten Wert auf die weitere Qualifizierung der Unterrichtsmethodik und eine optimale technische Ausrüstung des Hauses gelegt. Unsere Schüler haben optimale Vorraussetzungen zum Lernen“, betonte Schulleiterin Martina Becker. Immerhin kann das Goethe-Gymnasium im sächsischem Vergleich auf überdurchschnittliche  Abiturergebnisse verweisen. Die Anzahl der Auerbacher Gymnasiasten, die nach dem Abitur ein Studium beginnen, steigt kontinuierlich. (Text/Foto: Hagen Hartwig)